Mechthild Gitschmann

Mein Weg

Mechthild Gitschmann stammt aus einem kleinen Dorf im Wittgensteiner Land. Schon als Kind unterhält sie ihre Geschwister abends im Bett mit selbst ausgedachten Geschichten und liebt Bücher über alles.

 Seit 1990 lebt sie im Rhein-Main-Gebiet und machte in Marburg und Frankfurt am Main eine Ausbildung als Erzieherin und Heilpädagogin. Heute ist ihr Zuhause in der Mainmetropole. Sie arbeitet dort als Erzieherin in einem Kindergarten.

 

 

Wie ist meine Idee, ein Kinderbuch zu schreiben und zu illustrieren entstanden

Seit Jahren erzähle ich als Erzieherin und Heilpädagogin Kindern die munteren Kurzgeschichten von George, der in den siebziger Jahren auf dem Land groß wird. Die Ideen schöpfte ich aus meiner eigenen Kindheit, die ich in einem kleinen Dorf verbrachte. Hin und wieder wage ich mich auch ans Zeichnen heran – alle llustrationen im Buch George & Lina sind von mir gestaltet – , doch das Schreiben macht mir am meisten Freude.

Die Geburtsstunde von George & Lina liegt in der Zeit, als ich freiberuflich tätig war. Damals begleitete ich Senior*innen in verschiedenen Altenheimen Frankfurts mit meinem Angebot Gesang & Poesie. Eines Tages tauchte in mir die Idee auf, über einen Jungen zu schreiben, der unbedingt George heißen sollte. Der englische Name versprüht beim Aussprechen viel Dynamik, und davon hat der neunjährige George jede Menge. Seine Schwester bekam den Namen Lina. Meine erste Geschichte handelte von einem Feuersalamander. Die alte Dame, der ich die Geschichte vorlas, bat mich, weitere Abenteuer von den beiden Geschwistern mitzubringen. Es entstanden mehr als dreißig Kurzgeschichten.

Als ich nach acht Jahren wieder als Erzieherin in einer Kita in Eschborn zu arbeiten begann, erzählte ich in den Sitzkreisen frei von George und Lina. Die Begeisterung meiner kleinen Zuhörer – alle schlossen George sofort in ihr Herz – und das positive Feedback der Eltern ermunterten mich, ein Buch mit Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Die beliebtesten Geschichten sind nun in meinem Buch George & Lina zusammengetragen.

Was ist mir wichtig, was liebe ich, was fasziniert mich

Ich habe den Kontakt zu meinem inneren Kind nie verloren. Neugierig, sinnlich und kreativ bin ich auch heute noch. Ich liebe meine Gitarre, das Klavier, Straßenbahnen und Litfaßsäulen. Paris hat es mir angetan und wird mich immer wiedersehen. Eine Wohnung ohne Bücher – unvorstellbar und ein Leben ohne Humor und Lachen gleicht einem dauerhaften nebligen Tag in Moll.

„Die Fantasie ist ein ewiger Frühling.“

Friedrich von Schiller

Mein Autorendasein gibt mir die Möglichkeit mein inneres Kind zu leben: Mir fallen immer wieder neue Ideen für Geschichten ein. Nicht alle davon bringe ich zu Papier, aber die, die mich fesseln und ein Feuer in mir auslösen, die treiben mich an, den Laptop einzuschalten und loszuschreiben. Ja, wenn mich eine Idee packt, dann bleibe ich dran. So sind in den letzten neunzehn Jahren viele Kurzgeschichten, Erzählungen, Aphorismen und die Vorlesegeschichten George & Lina entstanden.

Mein Lebensmotto

Lass mich anders sein,
                mich hin und wieder von der Masse abheben.
Ich werde ich sein
                und der Welt Neues geben.

{

Ich habe den Kontakt zu meinem inneren Kind nie verloren. Neugierig, sinnlich und kreativ bin ich auch heute noch.

Mechthild Gitschmann